Ein Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht in Berlin oder in jeder anderen deutschen Stadt muss eine hohe fachliche Qualifikation nachweisen, um diesen Titel führen zu dürfen. Die Voraussetzungen regelt die bundeseinheitliche Fachanwaltsordnung, die inzwischen 20 verschiedene Fachanwälte kennt, darunter seit 2004 den Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht.

Den Titel Fachanwalt bzw. Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht verleiht die zuständige Rechtsanwaltskammer nur, wenn der Miet- und WEG-Rechtsanwalt nachweisen kann, dass an einer umfassenden Fortbildung (mind. 120 Zeitstunden) mit einem klar definierten „Lehrplan“ teilgenommen hat und mindestens drei fünfstündige Klausuren unter Examensbedingungen bestanden hat. Darüber hinaus muss er seine praktische Eignung als Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht dadurch unter Beweis stellen, dass er in seinem Fachgebiet innerhalb der letzten drei Jahre mindestens 120 selbständig bearbeitete Fälle, davon mindestens 60 Gerichtsverfahren, nachweist.

Außerdem muss sich ein Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht, so wie andere Fachanwälte auch, regelmäßig fortbilden und dies der Rechtsanwaltskammer nachweisen, um seinen Fachanwaltstitel behalten zu dürfen.

Der Titel Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht ist rechtlich geschützt. Ohne Verleihung des Titels zum Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht darf ein Anwalt nicht einmal eine Bezeichnung führen, die zu Verwechslungen mit dem Fachanwaltstitel führen kann. Die Bezeichnung als „Spezialist“ für das betreffende Rechtsgebiet ist deshalb beispielsweise nicht erlaubt, wenn ein entsprechender Fachanwaltstitel zwar existiert, aber an den betreffenden Anwalt nicht verliehen ist*.

Ein Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht kann nicht nur das spezifische Problem des rechtssuchenden Mandanten (Wohnungseigentümer, Hausverwaltung, Bauträger etc.) schneller und effektiver erfassen und rechtlich beurteilen als ein nicht oder anderweitig spezialisierter Rechtsanwalt, sondern kennt auch die Tücken des Verfahrensrechts im Wohnungseigentumsrecht. Deshalb haben Rechtssuchende mit einem Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht an ihrer Seite meist schon einen taktischen Vorteil gegenüber der nicht durch einen Fachanwalt für WEG-Recht vertretenen Gegenseite.

* OLG Karlsruhe, Urteil vom 1. 3. 2013, 4 U 120/12